Übersetzung - Translation - Traduction. 2. Teilband

Harald Kittel, Armin Paul Frank, Norbert Greiner
Walter de Gruyter, 29 . 2008 . - : 772

Die Reihe HANDBÜCHER ZUR SPRACH- UND KOMMUNIKATIONSWISSENSCHAFT erschließt einen Wissensbereich, der sowohl die allgemeine Linguistik und die speziellen, philologisch orientierten Sprachwissenschaften als auch diejenigen Wissenschaftsgebiete umfasst, die sich in den letzten Jahrzehnten aus der immer umfangreicher werdenden Forschung über die vielfältigen Erscheinungen des kommunikativen Handelns entwickelt haben.

In der klassischen Disziplin der Sprachwissenschaft erscheint eine Zusammenfassung des Wissensstandes notwendig, um der im Wechsel der Theorien rasch voranschreitenden Forschung eine Bezugsbasis zu geben; in den neuen Wissenschaften können die Handbücher dem Forscher Übersicht geben und Orientierung verschaffen.

Um diese Ziele zu erreichen, wird in der Handbuchreihe, was
die Vollständigkeit in der Darstellung,
die Explizitheit in der Begründung,
die Verlässlichkeit in der Dokumentation von Daten und Ergebnissen und
die Aktualität im Methodischen
angeht, eine Stufe der Verwirklichung angestrebt, die mit den besten Handbuchkonzeptionen anderer Wissenschaftszweige vergleichbar ist. Alle Herausgeber, die der Reihe und diejenigen der einzelnen Bände, wie auch alle Autoren, die in den Handbüchern ein Thema bearbeiten, tragen dazu bei, dieses Ziel zu verwirklichen. Veröffentlichungssprachen sind Deutsch, Englisch und Französisch.

Wenngleich als Hauptzweck der Handbuchreihe die angemessene Darstellung des derzeitigen Wissensstandes in den durch die jeweiligen Handbuchbände abgedeckten Ausschnitten der Sprach- und Kommunikationswissenschaft zu gelten hat, so wird doch bei der Abgrenzung der wissenschaftlichen Bereiche, die jeweils in einem Handbuchband erschlossen werden sollen, keine starre Systematik vorausgesetzt. Die Reihe ist offen; die geschichtliche Entwicklung kann berücksichtigt werden. Diese Konzeption sowie die Notwendigkeit, dass zur gründlichen Vorbereitung jedes Bandes genügend Zeit zur Verfügung steht, führen dazu, dass die ganze Reihe in loser Erscheinungsfolge ihrer Bände vervollständigt werden kann. Jeder Band ist ein in sich abgeschlossenes Werk.

Die Reihenfolge der Handbuchbände stellt keine Gewichtung der Bereiche dar, sondern hat sich durch die Art der Organisation ergeben: der Herausgeber der Reihe bemüht sich, eine Kollegin oder einen Kollegen für die Herausgabe eines Handbuchbandes zu gewinnen. Hat diese/r zugesagt, so ist sie/er in der Wahl der Mitherausgeber und bei der Einladung der Autoren vollkommen frei. Die Herausgeber eines Bandes planen einen Band inhaltlich unabhängig und werden dabei lediglich an bestimmte Prinzipien für den Aufbau und die Abfassung gebunden; nur wo es um die Abgrenzung zu anderen Bänden geht, ist der Reihenherausgeber inhaltlich beteiligt. Dabei wird davon ausgegangen, dass mit dieser Organisationsform der Hauptzweck dieser Handbuchreihe, nämlich die angemessene Darstellung des derzeitigen Problem- und Wissensstandes in den durch die jeweiligen Handbuchbände abgedeckten Teilbereichen, am besten verwirklicht werden kann.

Zum Tode von Herbert Ernst Wiegand

Wir trauern um unseren langjährigen Herausgeber Herbert Ernst Wiegand. Die Anfänge der überaus fruchtbaren Zusammenarbeit mit den Verlagen de Gruyter und Niemeyer reichen bis in die 1970er Jahre zurück. Ein Herausgeber wie Herr Prof. Wiegand, der vier Jahrzehnte als Herausgeber und auch als Autor dem Haus sehr verbunden war und der die germanistische Linguistik entscheidend geprägt hat, hinterlässt große Fußstapfen und ein so umfangreiches Werk, dass es unmöglich ist, dieses bis ins Detail zu würdigen. Nicht zuletzt deshalb, weil Herbert Ernst Wiegand enorm produktiv war, und viele seiner Aufsätze bereits einen für Monographien üblichen Umfang erreichten. Allein seine Artikel in den verschiedenen internationalen Zeitschriften, Sammelbänden, Buchreihen und Handbüchern umfassen wohl circa 20.000 Seiten.

Auch als Kooperationspartner war Herbert Ernst Wiegand hoch geschätzt und hat über die Jahre Projekte mit vielen namhaften Kollegen und Kolleginnen angestoßen und verfolgt. Zu den wichtigsten Herausgeberschaften zählt seine mit 2699 Seiten in vier Bänden erschienene Internationale Bibliographie zur germanistischen Lexikographie und Wörterbuchforschung". Hinzu kommen Wiegands vielfältige Tätigkeiten im Rahmen der von ihm initiierten und mitinitiierten Publikationen: die Handbücher zur Sprach- und Kommunikationswissenschaft" (HSK), die Wörterbücher zur Sprach- und Kommunikationswissenschaft" (WSK), das Wörterbuch zur Lexikographie und Wörterbuchforschung" (WLWF), das internationale Jahrbuch Lexicographica" und die angeschlossene Reihe Lexicographica Series Maior", die Zeitschrift für germanistische Linguistik" sowie die Reihe Germanistische Linguistik".

Darüber hinaus war Herbert Ernst Wiegand ein engagierter Wissenschaftsorganisator, der zahlreiche Kolloquien, Workshops und Konferenzen organisierte und initiativ ins Leben rief, wie z.B. das Lexikographische Kolloquium" in Heidelberg, das Internationalen Kopenhagener Kolloquium" sowie das internationale Kolloquium zur Lexikographie und Wörterbuchforschung" in Osteuropa.

Für sein Engagement und seine unermüdliche Tätigkeit wurde er mehrfach mit der Ehrendoktorwürde ausgezeichnet: im Jahre 1996 an der Aarhus School of Business" (Dänemark), im Jahre 2000 an der Universität Sofia (Bulgarien) und im Jahre 2006 an der Universität Stellenbosch (Südafrika).

Wir haben Herrn Prof. Wiegand sehr geschätzt. Er war geradlinig, arbeitete unermüdlich und außerordentlich diszipliniert, manchmal bis zur Erschöpfung, und scheute sich nicht, sich auch mit schwierigen und unangenehmen Angelegenheiten auseinanderzusetzen. Er hatte einen kritischen, wachen Geist und war energiegeladen und unerschrocken, was große Projekte und Publikationen anging. Er war überhaupt als Mensch sehr aktiv, auch im ganz wörtlichen Sinne: Er liebte den Sport, insbesondere Tennis und Skifahren, und wusste die schönen Seiten des Lebens zu schätzen. Er züchtete Rosen, liebte gute Weine, die Sonne und das Leben selbst.

Herbert Ernst Wiegand hat nicht nur der Lexikographie, sondern auch der germanistischen Linguistik unzählige wertvolle Impulse gegeben und seine vitale Präsenz im Miteinander wird uns sehr fehlen.

 

 - 

.

97831101714571063pdf
1063
97831101714571073pdf
1073
97831101714571082pdf
1082
97831101714571088pdf
1088
97831101714571109pdf
1109
97831101714571125pdf
1125
97831101714571132pdf
1132
97831101714571137pdf
1137
97831101714571345pdf
1345
97831101714571371pdf
1371
97831101714571375pdf
1375
97831101714571397pdf
1397
97831101714571415pdf
1415
97831101714571420pdf
1420
97831101714571429pdf
1429
97831101714571435pdf
1435

97831101714571143pdf
1143
97831101714571157pdf
1157
97831101714571160pdf
1160
97831101714571171pdf
1171
97831101714571177pdf
1177
97831101714571182pdf
1182
97831101714571186pdf
1186
97831101714571190pdf
1190
97831101714571194pdf
1194
97831101714571199pdf
1199
97831101714571206pdf
1206
97831101714571217pdf
1217
97831101714571231pdf
1231
97831101714571238pdf
1238
97831101714571250pdf
1250
97831101714571255pdf
1255
97831101714571263pdf
1263
97831101714571280pdf
1280
97831101714571295pdf
1295
97831101714571308pdf
1308
97831101714571311pdf
1311
97831101714571329pdf
1329
97831101714571337pdf
1337
97831101714571341pdf
1341
97831101714571441pdf
1441
97831101714571447pdf
1447
97831101714571460pdf
1460
97831101714571531pdf
1531
97831101714571609pdf
1609
97831101714571615pdf
1615
97831101714571625pdf
1625
97831101714571641pdf
1641
97831101714571660pdf
1660
97831101714571669pdf
1669
97831101714571674pdf
1674
97831101714571680pdf
1680
97831101714571701pdf
1701
97831101714571713pdf
1713
97831101714571718pdf
1718
97831101714571723pdf
1723
97831101714571738pdf
1738
97831101714571752pdf
1752
97831101714571758pdf
1758
97831101714571762pdf
1762
97831101714571769pdf
1769
97831101714571779pdf
1779

-

 (2008)

Harald Kittel,Georg-August-University of Göttingen, Germany; Armin Paul Frank, Georg-August-University of Göttingen, Germany; Norbert Greiner, University of Hamburg, Germany; Theo Hermans, University College London, United Kingdom; Werner Koller, University of Bergen, Norway; José Lambert,Katholic University of Leuven, Belgium; Fritz Paul,Georg-August-University of Göttingen, Germany.